Aktuelle Projekte an der UZH mit universitätspolitischer Bedeutung

Eine Universität in der Grösse der UZH, mit rund 35'000 Studierenden und Mitarbeitenden, steht in laufenden Veränderungen. Dazu gehören kleine und mittlere, aber auch einzelne grosse Projekte. Einige Projekte werden hier beleuchtet, weil sie Mitarbeitende - nicht zuletzt das ATP - zentral betreffen.

Aufbau Universitätsbibliothek Zürich

Aufbau UBZH

2022 wird die Universitätsbibliothek Zürich ihren Betrieb aufnehmen. Das Projekt Aufbau Universitätsbibliothek erarbeitet die Grundlagen dafür. Es ist ein Projekt, welches nicht nur Bibliothekarinnen und Bibliothekare betrifft, sondern grundlegende Fragen der Informationsvermittlung, der Forschung, der Zusammenarbeit, der Digitalisierung und nicht zuletzt der Governance betrifft. Die Website des Projekts informiert laufend über den Stand des Projekts.

Institutionelle Akkreditierung

Das 2015 in Kraft getretene Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz, HFKG, verlangt neu von allen Schweizer Hochschulen eine Akkreditierung als Voraussetzung für Bundesmittel. Die UZH hat den ersten Akkreditierungsprozess unter der Leitung des Schweizerischen Akkreditierungsrates 2019 gestartet.

Anfang 2021 hat die UZH ihren zuvor breit vernehmlassten Selbstbeurteilungsbericht eingereicht. Im Frühjahr 2021 gleicht ein Expertengremium anlässlich einer "Site Visit" den Bericht in Interviews mit Mitarbeitenden, darunter vielen aus den Reihen des ATP, ab.

Stadtuniversität UZH

Forum UZH

Im Austausch mit Kanton und Stadt Zürich entwickelt die UZH unter dem Begriff Stadtuniversität UZH eine Strategie für die bauliche Entwicklung. Dazu gehört die Integration ausgelagerter Institute in die Standorte Zentrum und Irchel. Sowohl auf dem Campus Irchel wie auch im Zentrum stehen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten grosse Bauvorhaben an, darunter das FORUM UZH der renommierten Architekten Herzog & de Meuron.

 

Digitalisierung

Mit der Digital Society Initiative hat die UZH im Bereich Forschung grosse Anstrengungen unternommen. Mit den 2019 verabschiedeten "Strategischen Grundsätzen" bekennt sich die UZH zur Modernisierung:

"Die UZH stellt effiziente infrastrukturelle und administrative Rahmenbedingungen für Forschung und Innovation sowie Lehre und Studium von im internationalen Vergleich hoher Qualität sicher. Sie setzt ihre Standortentwicklungsstrategie unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Institute, Fakultäten, Zentralen Dienste und Stände um ..." (Auszug aus dem Strat. Grundsatz 9)

Wir hoffen, dass die Entwicklung unter Einbezug des ATP vorangeht.

UZH Webrelaunch

Webrelaunch

Die Abteilung Kommunikation erarbeitet ein Konzept für eine vollständig überarbeitete Website. Sie soll intuitiver werden und sich an den Bedürfnissen der Benutzer*innen orientieren. Geplant ist auch ein interner Bereich und damit die Möglichkeit für ein Intranet zur Verbesserung der internen Kommunikation. Die V-ATP ist am projektbegleitenden Sounding Board beteiligt, zudem arbeiten verschiedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sogenannten Know-How-Gruppen mit.

 

Third Space

"Universitäten ... müssen sich mit einem Strukturwandel auseinandersetzen, der ab den 1990er Jahren durch die Reformen des «New Public Management» ausgelöst wurde. Der Wandel zeigt sich unter anderem darin, dass sich neben den ... Bereichen der Lehre, Forschung und der Administration zunehmend ein drittes Feld etabliert, das zwischen Wissenschaft und Verwaltung angesiedelt ist."
aus: Bericht zur SAGW-Tagung «Third Space – Lehre und Forschung als kollektive Leistung», 22.03.2019, online

Für das ATP bedeutet das einerseits eine spannende Erweiterung des Aufgabenbereichs. Andererseits entsteht «Konkurrenz« aus dem akademischen Mittelbau, der in den Bereich zwischen Forschung und Administration drängt. Die V-ATP hat 2018 zu dieser Thematik eine Podiumsveranstaltung organisiert und hat  weiterhin ein Auge auf die Entwicklung.

Familie und Hochschulen: Gleichstellungspolitik an der UZH

2014 unterzeichnete die UZH die Charta «Familie und Hochschule».

«Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von 120 Hochschulen und einem Studentenwerk, welche die Charta Familie in der Hochschule unterzeichnet haben. Durch die Unterzeichnung der Charta gehen alle Mitglieder die Selbstverpflichtung ein, anspruchsvolle Standards der Familienorientierung zu verfolgen und umzusetzen.» (aus: Website der Charta, online)